Aufgabenbereiche unserer Schulsozialarbeiterinnen

Unsere Ziele:

  • Ermöglichen von sozialem Lernen
  • Integration schwieriger und benachteiligter Schüler/innen
  • Soziale Probleme frühzeitig erkennen und bearbeiten
  • Begünstigung eines guten Schulklimas und Verbesserung der Unterrichtsbedingungen


Unsere Aufgabengebiete:

  • Betreuung einzelner Schüler/innen, sowie Gruppenarbeit in den Grundschulen und der Janusz-Korczak-Schule
     mit Schwerpunkten in der Gewaltprävention, Stärkung der Kinder, Suchtprävention, Sexualerziehung, Spielstunden etc.
  • Beratung der Eltern in Fragen der Erziehung, bei Schulschwierigkeiten, sozialen Problemen, Konflikten, Kontakt zu außerschulischen Einrichtungen und Fachdiensten
  • Angebote für Kinder und Eltern im Nachmittagsbereich, wie z.B. Gespräche, Begleitung bei Terminen mit Kooperationspartnern
  • Beratung der Lehrer/innen im Grundschul- und Förderschulbereich
  • Mitwirkung bei der Erstellung der Förderpläne für die Schüler/innen der Janusz-Korzcak-Schule
  • Begleitung/Betreuung von Schüler/innen bei Ausflügen und Klassenfahrten, sowie Teilnahme an Bastelnachmittagen und diversen Feiern im Nachmittagsbereich in den Grundschulen, wie auch in der Janusz-Korzcak-Schule
  • Ferienangebote für Schüler/innen der Janusz-Korzcak-Schule
  • Regelmäßige Teilnahme an Konferenzen und Teamsitzungen
  • Zusammenarbeit mit Institutionen innerhalb und außerhalb der Schule:
    • Regionale Schulberatung
    • Kollegien der verschiedenen Grundschulen
    • Jugendämter- Wesel, Voerde, Dinslaken, KJA
    • Erziehungsberatungsstellen
    • Heilpädagogische Tagesgruppen etc.


 Unsere Arbeitsweisen:

  • freiwillig und kostenfrei: Vertraulichkeit und Verschwiegenheit werden zugesichert
  • Netzwerkarbeit
  • Enge Kooperation zwischen Lehrkräften, Schulleitung und Schulsozialarbeitern


 Unsere Schulsozialarbeiterinnen

Fr. Gardemann, Fr. Bender, Frau Gockel

 Das Berufsorientierungsbüro (BOB)


Berufsorientierung

Mädchengruppe-Fotoshooting

Mädchengruppe-Schmuck selber machen

 

 

Förderverein des Schulverbundes Janusz-Korczak-Schule e.V.:

Vorsitzender:      Herr Froh

Kassenprüfung:  Frau Seif

                                          

Um sich den aktuellen Flyer des Fördervereins anzusehen, klicken Sie bitte auf den obigen Link!

 

 

 

Ohne Lesen geht im Leben nichts. Dieser Leitgedanke war Motivation und Anlass auch in unserer Schule eine Schulbücherei zu installieren.
Aber woher die Bücher nehmen?
Durch unsere enge Zusammenarbeit mit dem Pastoralreferenten Christoph Moormann lernten wir Mila Becker kennen, die in Friedrichsfeld eine Buchhandlung betreibt. Dank ihres großen Engagements und ihrem besonderen Interesse für unsere Schüler gelang es in kurzer Zeit unseren Schülern Bücher zur Verfügung zu stellen. Durch den Umzug in die ehemalige Hauptschule hatten wir die Möglichkeit einen Leseraum einzurichten. Neben vielen Büchern, wurden neue Regale angeschafft, außerdem wurden gemütliche gut erhaltene Möbel gespendet.  Ein großer Dank geht an dieser Stelle an Mila Becker, die uns viele Kontakte ermöglichte.

Unser liebevoll gestalteter Leseraum ist offen für alle Schüler und Schülerinnen der Janusz-Korczak-Schule. Hier kann gelesen, vorgelesen und geschmökert werden. Man kann sich Bücher ausleihen und diese in Ruhe zu Hause lesen. Für das leibliche Wohl der Besucher wird ebenfalls gesorgt.

Sie finden die Idee gut und möchten uns unterstützen?
Für freuen uns über Geld- und Bücherspenden.

Ihre Frau Höffer, Mila Becker, Vanessa Borkes & Jennifer Prost

Pädagogik der Achtung

 Bild4999.JPG - 439.1 kb

In seinem Werk „Wie man ein Kind lieben soll“ forderte Janusz Korczak schon 1919 die Anerkennung von Grundrechte für Kinder. Er wollte die Erwachsenen wachrütteln. Sie sollten ihre traditionellen Denk- und Handlungsweisen gegenüber Kindern überdenken und sie als vollwertige Persönlichkeit in all ihrer Individualität respektieren. Janusz Korczak stütze seine Magna Charta Liberatis (Grundgesetzte für Kinder) auf drei Pfeiler:

 1)    Das Recht des Kindes, als Kind geachtet zu werden und nicht als kleiner Erwachsener.

 2)    Das Recht des Kindes in seiner kindlichen Sichtweise geachtet zu werden und die Chance zu haben im Hier und
         Jetzt zu leben.

 3)    Das Recht des Kindes seine eigenen Erfahrungen machen zu dürfen und die Möglichkeit zu haben sich frei zu
         entfalten. Die damit verbundenen Ängste und Verbote der Erwachsenen sollten überdacht und gegebenen-
         falls geändert werden.

 

 

Lebenslauf von Janusz Korczak (1878 - 1942)

 

Henry Goldszmit wurde am 22. Juli 1878 in Warschau geboren, er wuchs in einer jüdischen Familie auf. 1899 gewinnt er unter dem Pseudonym Janusz Korczak mit einem Drama einen literarischen Wettbewerb. Den Namen Janusz Korczak behält er im Folgenden sein Leben lang. Von 1898- 1904 studierte Janusz Korczak Medizin in Warschau. Während seines Studiums verdiente er den Lebensunterhalt für sich, seine Mutter und Schwester, indem er als Hauslehrer arbeitete  und Erzählungen unter dem Namen Janusz Korczak veröffentlichte. Er wohnte in den Arbeitervierteln von Warschau und behandelte als ausgebildeter Arzt  die armen Leute  des Wohnviertels kostenlos.
1912 gab er die erste polnische Kinderzeitschrift heraus, außerdem  verfasste er Kinder- und Jugendbücher und einige Romane.Von 1912-1914 leitete er das nach seinen Plänen erbaute Waisenhaus „Dom Sierot“.
1914-1919 entsteht sein erstes pädagogisches Hauptwerk „Wie man ein Kind lieben soll“.
1926 gründete Janusz- Korczak die erste Zeitung von Kindern für Kinder.
1928-1931 wurde sein 2. pädagogisches Hauptwerk „Das Recht des Kindes auf Achtung“ veröffentlicht. 1934-1935 unternahm er Reisen nach Palästina.
1940 wurde sein Waisenhaus in das Warschauer Ghetto zwangsverlegt.
1942 wird Janusz Korczak zusammen mit etwa 200 Kindern und seiner Mitarbeiterin Stefania und dem übrigen Personal in das Vernichtungslager Treblinka gebracht. Mehrere Versuche zu seiner eigenen Rettung lehnte er ab. Der vermutete Todestag von Janusz Korczak ist der 5.8.1942 im Lager Treblinka.

   

Login Form